Felix-Der Glückliche mit Down-Syndrom

Startseite


Fotos


Down-Syndrom


Therapien


Entwicklung


Aktuelles


Kindergarten


Schule


Links


Mein Gästebuch


Impressum

Herzfehler


Bei vielen Kindern mit Down-Syndrom liegt ein Herzfehler vor, daher wird das Kind bald nach der Geburt auf einen Herfehler hin untersucht.
Die häufigsten angeborenen Herzfehler bei Kindern mit Down-Syndrom sind:

  • der atrioventrikuläre Septumdefekt(AV-Kanal, komplett oder partiell)
  • der Ventrikelseptumdefekt(VSD)
  • der Vorhofseptumdefekt(ASD)
  • der offene Ductus Botalli
  • die Fallotsche Tetralogie


AVSD bei Felix

Felix ist am 20.02.2003 um 21:27 Uhr zur Welt gekommen. Gleich am nächsten Morgen wurde ein Herzultraschall durchgeführt, wobei ein Herzfehler entdeckt wurde: Ein kompletter AVSD. Bei diesem Herzfehler muss nicht sofort eine OP stattfinden. Im St. Franziskus-Hospital lag Felix nach seiner Geburt 6 Wochen, da es Schwierigkeit mit der Ernährung gab und er sich außerdem einen Darmvirus zugezogen hatte. Felix wurde während des Krankenhausaufenthalts eine Magensonde gelegt, mit der er auch entlassen wurde.

Felix im St.Franziskus-Hospital

Anschließend haben die Ärzte Felix an die Uniklinik Münster überwiesen und es wurde für seinen dritten Lebensmonat eine Herzkatheteruntersuchung geplant.

Felix hat in der Zeit zu Hause ca. 2/3 der Milch selbst getrunken und 1/3 musste sondiert werden. Die Milch wurde noch mit einer Aufbaunahrung angereichert, da er die erforderliche Menge nicht aufnehmen konnte. In dieser Zeit hat er sehr häufig erbrochen. Im April 2003 konnte der Kinderarzt die Sonde ziehen, da sich Felix Trinkmenge erhöhte und er sich stabilisiert hatte.

Anfang Mai 2003 war Felix dann für 5 Tage in der Uniklinik Münster zur Herzkatheteruntersuchung: So konnten sich die Ärzte ein besseres Bild über das Herz machen. Die Herz-OP sollte am 11.06.2003 erfolgen.


Die Chronologie der Herz-OP im Vorfeld:

10.06.2003 stationäre Aufnahme; Gespräche mit Anästhesie und Chirurgie. Der genaue Ablauf der OP und die Konsequenzen für Felix und uns wurden von Schwester Simone (Card-AG) erklärt.

11.06.2003 Tag der OP: Wir konnten Felix das erste Mal nachts um 00:30 Uhr sehen, da es während der OP Komplikationen gab. Felix musste reanimiert werden und es gab Nachblutungen. Der Thorax konnte nicht geschlossen werden.

19.06.2003 Thoraxverschluß nicht komplett geschafft

21.06.2003 Diagnose Chylothorax: Bei der OP wurde ein Lymphgefäß im Brustraum verletzt, dadurch sammelt sich Lymphe im Brustraum an. Um die Gefäße zu entlassten, muss eine Diät mit MCT-Fetten eingehalten werden, da diese direkt vom Darm ins Blut über gehen.

26.06.2003 Thoraxverschluß geklappt

28.06.2003 Extubiert

29.06.2003 Blasenkatheter gezogen

30.06.2003 Arterienzugang gezogen

01.07.2003 Felix wird von der Intensivstation auf die Kardiologische Station verlegt

Felix in der Uniklinik

02.07.2003 Bei Felix besteht Verdacht auf eine Thrombose. Er bekommt Thrombosespritzen. Felix darf Tee trinken.

03.07.2006 Felix darf Milch trinken (Spezialnahrung ohne Fette)

04.07.2003 Hoher Drainageverlust und es werden Chylomykronen nachgewiesen: Felix darf nichts mehr essen.

08.07.2003 Felix darf wieder Tee trinken

09.07.2003 Felix bekommt Milch (Spezialnahrung ohne Fette)

12.07.2003 Erste Drainage gezogen

13.07.2003 Felix bekommt spezielles Oel (MCT) in die Milch

14.07.2003 Zweite Drainage und Zentraler-Venen-Katheter gezogen

18.07.2003 Entlassung!

Die Erklärung über den AVSD basiert auf dem Artikel Atrio-ventrikulärer Septumdefekt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Die Erklärung über den Chylothorax basiert auf dem Artikel Chylothorax aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.